Seiten

Samstag, 9. Juni 2018

Pyjamaparty

Nachdem ich in den letzten Monaten Pyjamas für Mann, Sohn und Freundin genäht habe, habe ich mich nun selber mit einem beschenkt. Genäht habe ich einen Schnitt von Butterick - Lisette B 6296. Mein erster Butterick-Schnitt. Beim Maß nehmen lag ich bei Brustweite, Taille und Hüfte schön verteilt über 3 Größen. Ich habe mich für Größe 16 entschieden. 
Beim nächsten Mal könnte ich für Oberteile den Schnitt gut eine Nummer kleiner nehmen.



Den Stoff habe ich spontan mal im Kaufhaus vor Ort mitgenommen. Ein schöner Baumwollstoff. Er hätte nicht ganz für den Zuschnitt des Pyjamas gereicht, daher habe ich mit weißen Stoffen ergänzt. Dafür habe ich alte Paradekissen meiner Oma verwendet - also ein bisschen Upcycling am Rande.


Ich habe Spitzen abgeschnitten. Die dann anstatt der Belege an die Hosenbeine und die Ärmel kamen.




Und für die Taschen den vorhandenen, bereits genähten Rand gleich mitgenutzt.




Auch für Beleg und Kragen wurden die alten Kissen zerschnitten.



Und witzigerweise hat der Stoff für den Kragen fast genau die gleichen Blüten als Stickmotiv wie auf dem Stoff aufgedruckt sind - ein schöner Zufall :)



Bei den Knöpfen hatte ich Auswahl - ein Teil war aus meiner Sammlung, ein Teil stammt noch von meiner Oma. 



Letztlich habe ich mich für Omas Knöpfe entschieden.


Er hat schon ein bisschen was altmodisches, mein neuer Pyjama.



Und ich schaue mit einem Augenzwinkern auf mein Werk ;)


Ich hatte großen Spaß beim Nähen und an dem fertigen Stück :-)

Viele Grüße
Friedalene


Kommentare:

  1. Der ist ja hübsch! Ich schlafe normalerweise nur in Unterwäsche, einen Webware Schlafanzug hatte ich schon ewig nicht mehr - vielleicht könnte ich mich an so einen gewöhnen? Alte Bettwäsche zum ausprobieren hätte ich auch da.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina, ich habe auch meist nur ein altes Tshirt zum Schlafen an, obwohl ich Pyjamas liebe. Aber wie man ja auch am Blog sieht, nähe ich die deutlich häufiger für andere als für mich. Das muss ich wohl ändern, denn dieser Pyjama trägt sich ganz wunderbar.

      Ich habe früher ganz viel aus den alten Leintüchern meiner Omas genäht. Das sind tolle Stoffe, oft ja auch mit Weißstickerei, die man schön in das Projekt integrieren kann. Also, ran an die Bettwäsche ... Ich kann dich nur bestärken, es mal auszuprobieren. Meist ist die alte Wäsche durch das viele Waschen auch schön knuffig. Du musst nur ein bisschen aufpassen, manchmal sind diese Stoffe an einigen Stellen dünner geworden, das berücksichtigt man dann eben beim Zuschnitt.
      LG Friedalene

      Löschen
  2. Wie wundervoll! Ganz Toll Dein Schlafi und ich finde die Idee so himmlisch mit den Teile der alten Kissen. Gr. 16 ist für Dich sehr wahrscheinlich zu groß. 14 oder 12 sollte es sein. Bei den Butterick werden ganz gut Bequemlichkeitszugaben eingeplant, da lohnt es immer die Maßangaben des fertigen Stückes heranzuziehen. Die stehen für Brust, Taillie und Hüfte auf dem Schnittmuster bei den entsprechenden Schnitteilen. Ich nähe ja überwiegend nach Vogue, Butterick und Co. die Angaben auf dem Bogen sind immer meine Referenz. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Küstensocke, danke für die lieben Worte und die Hinweise zu den Schnitten.Ich versuche gerade etwas mutiger zu sein und auch mal nicht nur nach Burda zu nähen. Bei Burda weiß ich genau, welchen Schnitt ich wo ändern muss, damit er mir passt. Ich hatte die Maßangaben gesehen, dachte aber ich gehe beim ersten Mal auf Nummer sicher. Ein bisschen zu groß ist beim Pyjama nicht so tragisch, zu klein wäre blöd gewesen.
      Gut, dass ich von deiner Erfahrung profitieren kann, danke dir!
      LG Friedalene

      Löschen
  3. Ein ganz edler Schlafanzug, die Idee alten Kissenbezüge für die Abschlüsse zu verwenden, gefällt mir.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  4. Wie hübsch!
    Ich habe zwar schon Pyjamahosen für die Tochter genäht, für mich selbst aber noch nie.
    Aber bei deinem schönen Beispiel bekomme ich direkt Lust, mich auch mal dranzumachen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lustig, dass man manches öfter für andere näht als für sich selbst.
      Ich fühle mich in diesem Pyjama so wohl, dass ich schon eine Version mit langer Hose und Ärmeln im Kopf habe.
      LG Friedalene

      Löschen