Seiten

Mittwoch, 9. November 2016

Grau und flauschig - und jede Menge Zeit für mich

Ich habe eine wunderbare Woche hinter mir - was hat man von den vielen Überstunden, wenn man sie nicht auch mal abbaut?
Deshalb habe ich mir eine Woche frei genommen - Zeit für meine Lieben, für Freunde, zum Wandern und Nähen und gute Sachen kochen und backen. Hinzu kam das tolle Wetter, Sonnenschein und die Farben des Herbstes (meine liebste Jahreszeit) ... Es war herrlich!


Genäht habe ich auch so einiges: 

Zwei Beanies und eine Schlafbrille für eine gute Freundin,


(die Rückseite ist aus einfarbig rotem Jersey)
ein graues Sweatshirt aus ganz softem gestepptem Rautensweatshirtstoff und eine Kuscheljacke in hellgrau für mich.



Der hellgraue Stoff der Jacke ist ein Doppelgewebe: Eine Seite feiner Jersey, die andere Seite ganz weiches kuscheliges Fell. Ein toller Stoff, der sich super verarbeiten ließ.

Genäht habe ich Modell 107 aus der Burda Style 01/2013. Ich habe den Schnitt von vorneherein deutlich gekürzt, da ich mit 1,62 m einfach nicht das Gardemaß der Burda habe und außerdem sollte die Jacke nicht unterm Mantelsaum herausschauen. 
Genäht habe ich wie immer in Größe 40. Leider fällt dieser Schnitt sehr, sehr groß aus. Ich habe deutlich Weite an Ärmel und Seitennaht wegnehmen müssen. Im nachhinein bin ich mir sicher, dass ich reichlich in eine Größe 36 gepasst hätte.

Aber egal - die Jacke ist toll geworden - ich trage sie unheimlich gerne:



In der Anleitung vorgesehen ist, dass die Jacke rundherum mit einer Blende eingefasst wird, die aus einem langen Streifen besteht. Ich habe zwei Streifen zugeschnitten, da mein Stoff aufgrund des Fells eine Strichrichtung hatte und ich wollte nicht, dass die Blende auf einer Jackeseite gegen den Strich verläuft. Außerdem sieht die Anleitung vor, dass die Blende zur Hälfte umgebügelt und dann direkt an die Kante genäht wird, d.h. diese Naht wäre sichtbar gewesen. Das wollte ich nicht. Ich habe daher nur eine Kante der Blende angesetzt, dann umbebügelt, die Nahtzugabe eingeschlagen und von Hand innen angenäht. Dadurch sieht das jetzt auch innen schön aus:



Hier kann man auch schön die beiden Stoffseiten erkennen. 

Die Ärmel habe ich auch von Hand umgenäht, eine Naht, die über das Fell verläuft, hätte mir nicht gefallen.



Mit der Länge bin ich auch sehr zufrieden, denn so passt die Jacke gut zu meiner Größe und die Proportionen stimmen.

Dazu gab es noch ein schlichtes, dunkelgraues Sweatshirt, genäht nach Modell 114 aus der Burda Style 10/2016. 


Hier mal in der Variante mit Umschlag am Ärmelsaum und einem weißen Langarmshirt darunter. Da ich eher verfroren bin, liebe ich den Lagenlook.



 Oder auch einfach ganz pur - mir gefällt die leichte Überlänge der Ärmel.

Obwohl ich auch hier in Größe 40 genäht habe, musste ich rein gar nichts anpassen. 
Ich kann den Schnitt nur wärmstens empfehlen. Er ist einfach zu nähen - ich war mit Schnitt kopieren, Zuschnitt und Nähen innerhalb eines Nachmittags fertig. Ich kann mir gut vorstellen, noch ein paar andere Varianten zu nähen.


Nun schnell zum Memademittwoch - mal sehen, welche herbstlichen Ideen dort warten:)

Euch allen eine schöne Zeit
wünscht Friedalene


Kommentare:

  1. Du warst aber fleißig.
    Deine Schichtkleidung gefällt mir ausgezeichnet und besonders die Kuscheljacke hat es mir angetan. Den Schnitt muss ich mir merken; eigentlich wollte ich ja eine längere Jacke stricken, aber dann ist es doch anders gekommen und mir fehlt so eine längere, lässige Strickjacke.
    Einen sehr schönen Stoff hast du dafür gefunden und deine Verarbeitung finde ich sehr sinnig. Die Oversizeschnitte von Burda fallen, finde ich, auch meist extra reichlich aus, aber engernähen geht zum Glück ja immer.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur fleißig, sondern sehr glücklich! Ich habe es so genossen, ohne Zeitlimit im Nähzimmer zu sitzen, zu Nähen, nebenbei läuft ein Hörbuch, die Teetasse in Reichweite... wunderbar:) Der Stoff war wirklich ein Glücksgriff und die Jacke trägt sich wunderbar. Ganz leicht und trotzdem warm.
      Viele Grüße
      Friedalene

      Löschen
  2. Wellness an der Nähmaschine - der Name ist Programm ;)!
    Kuschelige Teile, schaut urgemütlich, dabei schön lässig aus.
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht ;) ich hatte wirklich eine Woche "Wellness pur".
      Man sollte sich öfters mal die Zeit gönnen, stimmts?
      Viele Grüße
      Friedalene

      Löschen
  3. eine Nähwoche daheim ist wirklich etwas feines - ich freue mich schon auf Weihnachten/Jahreswechsel, da habe ich das dann auch. Eine tolle Ausbeute können wir heute bewundern. Der Pulli fefällt mir besonders gut weil er sich zu vielen Dingen kombinieren lässt. Gerade heute (-2Grad in HH) wäre aber Deine Kuscheljacke mein Favorit ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich dich kenne, werden wir spätestens im Januar wieder viele schöne neue Kleider an dir bewundern können! Der Pulli ist wirklich wunderbar zu kombinieren. Meine Kuscheljacke hatte ich heute an - nasskalt, 4- 5 Grad, windig - auch nicht viel besser wie in HH ;) Sie hat sich sehr bewährt!
      LG Friedalene

      Löschen
  4. Tolle Ausbeute, da hast du die Überstunden äusserst sinnvoll abgebummelt.
    Handnähte sind manchmal einfach unerlässlich. Gut dass du dich nicht gescheut hast, die lange Blende unsichtbar zu befestigen. Tolles Teil. Würde auch bei mir ein Lieblingsteil sein.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Friedalene!
    Du warst aber wirklich fleißig! Mir gefällt ganz besonders die graue Jacke, die ist ja wirklich perfekt für diese Jahreszeit und sieht schon so kuschelig aus!
    Liebe Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen