Seiten

Donnerstag, 4. Februar 2016

Erfahrungsbericht Nähmaschine Pfaff Tiptronic 2030

Mit einem kleinen Umweg über den wunderbaren Blog von Küstensocke, bei dem ich regelmäßig vorbei schaue, habe ich die tolle Aktion "Meine Nähmaschine - Sammlung unabhängiger Erfahrungsberichte" bei Marja Katz entdeckt. Und da ich festgestellt habe, dass mein Modell in der Sammlung noch fehlt, beteilige ich mich doch gerne an der Aktion. 

Anschaffung und Folgekosten

  • Welches Modell hast Du, welchen Preis hatte Deine Nähmaschine und wann hast Du sie gekauft?
Ich habe eine Pfaff 2030, gekauft 2002 für 1099,-- Euro.





  • Findest Du das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen?
Absolut.


  • Welche Eigenschaften waren für Dich ausschlaggebend für die Kaufentscheidung?
Ich wollte eine Pfaff. Ich hatte zuvor jahrelang auf einer mechanischen Pfaff genäht und bin dann auf eine höherwertige Bernina Virtuosa 150 QE umgestiegen, weil ich gerne Funktionen wie automatische Knopflöcher u.ä. wollte. Leider hatte ich mit der Bernina kein Glück (viele, viele Macken und Reparaturen), so dass ich sie schon nach ca. 2 Jahren für die Pfaff 2030 in Zahlung gab.


  • Wieviel Zubehör wird mitgeliefert und wie teuer ist ein eventuelles Nachrüsten von Zubehör, z.B. Nähfüßchen?
Mit dabei sind verschiedene Nähfüße:
Standard-Nähfuß, zwei Zierstichfüße, Blindstich- und Overlockfuß, Reißverschluß- und Kantenfuß, Knopflochfuß, Stopffuß, Säumer

Außerdem noch:
Führungslineal, Knopflochmeßschiene, Lampen- und Stichplattenwechsler, zweiter Garnrollenhalter, Trennmesser, Pinsel, Öl und eine stabile Kofferhaube.


Zu den Preisen für nachrüstbares Zubehör kann ich leider nichts sagen - ich hatte bisher keinen Bedarf und somit auch noch nichts gekauft.



  • Wieviel Zubehör gibt es insgesamt für Deine Nähmaschine, welches davon hast Du und welches davon nutzt Du am meisten? Welches möchtest Du unbedingt noch anschaffen?
In der Anleitung zur Maschine ist auf einer DinA4-Seite jede Menge Zubehör aufgelistet, das man noch zusätzlich kaufen könnte. Dazu bestand bei mir kein Anlass. Das einzige, was ich noch zusätzlich habe - aber das ist nicht speziell von der Fa. Pfaff - ist das Füßchen für Nahtreißverschlüsse.

Regelmäßig benutze ich den Standardnähfuß. Außerdem oft in Gebrauch: der Zierstichfuß (anstatt des Knopflochfußes - ein Tipp meines Nähmaschinenmonteurs), die Knopflochmeßschiene und den Reißverschuß-/Kantenfuß. Je nach Projekt kommt dann auch noch das Füßchen für die Nahtreißverschlüsse zum Einsatz.


  • War Deine Nähmaschine schon einmal kaputt? Kannst Du eine Aussage darüber machen, ob die Reparatur- oder Wartungskosten hoch sind (z.B. aufgrund aufwendiger Elektronik)?
Nein - ich habe die Maschine 2002 gekauft. Letztes Jahr habe ich sie zum ersten Mal zur Wartung gebracht, weil sie mir lauter erschien/beim Nähen "hämmerte" (falls ihr versteht, was ich meine). Sie wurde gründlich gereinigt (ein paar Fädchen hatten sich um Teile gewickelt, wo sie nix zu suchen hatten), seither läuft sie wieder wunderbar. Gekostet hat mich das Ganze keine 70 Euro.


  • Wo würdest Du Dein Modell einordnen (Holzklasse, Mittelklasse, Luxusklasse) und für wen würdest Du es empfehlen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi)
Nun ist meine Maschine ja schon etwas älter und es gibt sicherlich schon viele technisch weiter entwickelte Nähmaschinen, dennoch würde ich sie eher zur Luxusklasse zählen. 
Grundsätzlich glaube ich, dass sie für Anfänger wie für Fortgeschrittene gut geeignet ist. Allerdings kann es einen als Anfänger vielleicht auch eher verwirren, wenn so viel Schnickschnack (Stiche, Zubehör...) bei der Maschine ist. Ich glaube für Anfänger wäre u.U. ein robustes mechanisches Teil zu einem günstigeren Preis der bessere Einstieg. Aber wer das Geld hat und auf jedem Fall dem Nähen treu bleiben will, kann natürlich gerne gleich zuschlagen... ;)


Praktikabilität

  • Wie groß und wie schwer ist Deine Nähmaschine?
Maße: 40x19x29 cm, Gewicht: eher schwer - genau kann ich es leider nicht sagen, aber es ist aus meiner Sicht kein Modell, mit dem ich auf längere Spaziergänge gehen wollte.


  • Kommt Deine Nähmaschine für einen Auf- und Abbau bei flexiblen Arbeitsplätzen in Frage oder ist sie eher für feste Arbeitsplätze geeignet?
Das ist absolut kein Problem: Ich habe erst seit ein paar Jahren ein Nähzimmer, in dem ich sie stehen lassen kann. Dank der stabilen Kofferhaube, in der auch Kabel und Fußanlasser untergebracht werden können, kann man die Pfaff gut verstauen, sie ist aber auch genauso schnell wieder aufgebaut.

  • Wie aufwendig ist Abbau/Verpackung/Transport für gemeinsame Nähkränzchen?
Ich würde sagen, Auf- und Abbau sind kein Problem. Allerdings wäre ein Parkplatz in der Nähe des Nähkränzchens ganz nett, da die Maschine doch recht schwer ist. Außerdem ist sie zwar unter einer stabilen Haube (unten offen) - aber eben nicht in einem Nähmaschinenkoffer verpackt, so dass ich Fahrten im Auto zum Nähkränzchen vorziehen würde, anstatt öffentliche Verkehrsmittel.


  • Lässt sich die Nähmaschine gut reinigen oder kommst Du an einige Stellen gar nicht heran?
Ich kann die Stichplatte entfernen und komme so an Transporteur und Greiferraum gut ran. An alles, was sich oberhalb der Nadel befindet komme ich nicht zum Reinigen. Aber da hatte ich bislang auch ehrlich gesagt noch nie Bedarf. Ich reinige und öle jedoch regelmäßig alles unterhalb der Stichplatte.

  • Wie ist die Helligkeit der Beleuchtung?
Gut, würde ich sagen. Vermutlich ist die Beleutung bei neueren Maschinen mit LEDs besser, aber das kann ich mangels Vergleich nicht wirklich beurteilen. Meinen Platz zum Nähen habe ich eh zusätzlich noch mit verschiedenen Lampen "ausgeleuchtet".


  • Wie laut ist die Maschine?
Sie schnurrt jetzt nicht gerade, neuere Maschinen dürften sicherlich leiser sein, aber andererseits nähe ich auch mal spät abends und bislang hat sich noch keiner meiner Männer hier beschwert.


  • Ist die Maschine intuitiv bedienbar?
Durchaus bis zu einem gewissen Grad: Es gibt ein übersichtliches Display, eine Übersicht der Stiche mit Nummern für die Auswahl in der Innenseite des Deckels, daher glaube ich, dass man so die gängigsten Stiche auch problemlos findet. 

Noch ein bisschen fusselig vom Wintermantel nähen...

Bei speziellen Anforderungen - z.B. besondere Knopflochprogramme u.ä. - die ich nicht so oft benutze, schaue ich gerne mal in die Bedienungsanleitung.


  • Ist die Bedienungsanleitung ausführlich genug?
Ja und nein - eigentlich ist alles recht anschaulich erklärt. Was mir manchmal fehlt, sind Hinweise, wie man kleinere Probleme beheben kann - z.B. wenn das Knopfloch doch nicht so schön wird wie erwartet. Aber andererseits kann so eine Anleitung auch nicht jedes "was ist wenn" abbilden.





  • Kann man die Nähmaschine auch ohne Pedal bedienen?
Nein.

Näheigenschaften

  • Welche Nähmaschine(n) hattest Du bisher? Wie schätzt Du Deine Maschine im Vergleich dazu ein? 
Okay - los gehts: Vor über 30 Jahren habe ich auf einer sehr alten Singer-Maschine meiner Mutter begonnen. Danach bekam ich von meinen Eltern eine Quelle Privileg Nähmaschine und Anfang der 90-er habe ich mir meine erste mechanische Pfaff geleistet (mühsam abgestottert von meinem Ausbildungsgehalt). Etwa 1999 bin ich dann auf eine elektronische Maschine umgestiegen, da ich solche Funktionen wie Knopflöcher programmieren gerne haben wollte: Das war damals die Bernina Virtuosa 150 QE.
Bis dahin war ich mit der Pfaff sehr zufrieden gewesen. Allerdings ging seinerzeit das Gerücht, Pfaff sei pleite, daher der Umstieg auf die Marke Bernina. Leider habe ich keine guten Erfahrungen gemacht: Die Bernina wurde mir trotz eines Anschaffungspreises von damals immerhin rund 2000 DM mit jeder Menge Mängel und Macken ausgeliefert und einem schlechten Service. In den 2-3 Jahren, in denen ich die Bernina hatte, war sie mehr in Reparatur als bei mir in Betrieb. Obwohl schnell klar war, dass es Mängel bei der Fertigung gegeben hatte, tauschte man die Maschine nicht aus, sondern ließ nur immer gerade das reparieren, was nicht funktionierte und selbst darum musste ich jedes Mal kämpfen: Wenn Stiche ausgelassen wurden oder ich nur noch ein Gewurschtel von Fäden beim Nähen produzierte, bekam ich den Rat, doch in den Kurven langsamer zu nähen ... 
Zwei Lagen Fleece waren ein Problem für diese teure Maschine - und das nachdem ich von der mechanischen Pfaff gewohnt war, dass auch mehrere Lagen Jeans ohne Probleme genäht wurden.
Schlussendlich bin ich wieder zu meiner alten Marke Pfaff zurückgekehrt (die es doch noch gab) und ich habe es nicht bereut. Ich bin absolut zufrieden mit der Maschine.


  • Wie oft nähst Du? Was nähst Du hauptsächlich und findest Du Deine Nähmaschine dafür ungenügend, perfekt ausreichend oder etwas oversized?
Ich nähe regelmäßig, meist am Wochenende und dann oft auch mehrere Stunden. Im Urlaub kann es auch gerne mehr Zeit an der Nähmaschine sein. 
Letztlich hängt es einfach davon ab, wie viel Zeit neben Familie und Beruf fürs Hobby übrig bleibt.
Ich nähe überwiegend Kleidung für mich selbst - vom Mantel über Kleider, T-Shirts, Blusen... was mir gerade so gefällt. Auch vom Material ist vom Wollstoff bis zur Seide alles dabei, dehnbar oder nicht... 
Auch Patchworkdecken, Vorhänge ... Deko im weitesten Sinne nähe ich.

Für meinen Bedarf bietet die Pfaff alles, was ich so brauche. Bei größeren, voluminösen Stücken würde ich manchmal gerne etwas mehr Platz unter der Maschine haben (das ist bei den neueren Modellen besser).


  • Welches Feature fehlt Dir für Deine Näharbeiten und auf welches Vorhandene möchtest Du auf gar keinen Fall verzichten?
Ich könnte nicht sagen, dass mir etwas fehlt. Was ich an der Pfaff schätze, ist der Dualtransport (IDT-System: gleichzeitiger Transport des Stoffes von oben und unten) , ansonsten glaube ich tatsächlich, dass man fast alles mit einem Grad- und einem Zickzackstich nähen kann.
Und dann sind es Kleinigkeiten, die ich mag: ich kann z.B. per Knopfdruck vorgeben, dass die Nadel unten steht, wenn ich stoppe - sehr praktisch bei Rundungen, oder dass eine Naht zu Beginn und am Ende mit ein paar Rückstichen automatisch vernäht wird.


  • Hat Deine Nähmaschine Features, die Du für unsinnig hältst?
Es gibt viele Stiche oder auch Zubehör wie z.B. den Stopffuß, die ich gar nicht nutze. Aber ich tue mich schwer damit zu sagen, sie wären deswegen unsinnig. Jemand anders hat vielleicht Freude daran...?


  • Welche Knopflochfunktion(en) hat Deine Nähmaschine und bist Du damit zufrieden? Was könnte besser sein?

Es gibt das Wäscheknopfloch (mein Standardknopfloch), Elastikknopfloch (habe ich seltsamerweise noch nie gebraucht), Augen- und Rundknopfloch und Ösen.
Ich finde die Pfaff macht recht schöne Knopflöcher - aber da ich bei Knopflöchern auch ein bisschen pingelig bin, finde ich, sie könnten noch ein wenig schöner sein ;)
Was schlichtweg nicht funktioniert, ist das Augen- und Rundknopfloch. Da habe ich noch kein einziges gescheit hinbekommen. Vielleicht müsste ich das mal meinem Monteur sagen, eventuell gibt es ja einen Trick...? 


  • Potentielle Problemzonen
    • Wie näht Deine Nähmaschine enge Rundungen? - Problemlos.
    • Ist das Stichbild sauber, auch bei sehr dickem Nähgut oder sehr schnellem Nähen? - Absolut.
    • Ist der Stofftransport gerade und gleichmäßig, auch wenn Du den Stoff nicht aktiv führst? - Jein - es gibt halt auch mal zickige Stoffe, die gerne wegflutschen. Da helfe ich dann etwas nach.
    • Ist ein sauberes Nähen an Stoffkanten möglich, ohne dass sich die Naht oder der Stoff zusammenzieht? (Nahtanfänge, versäubern) - in der Regel ja, bei dünnen Stoffe empfiehlt es sich ein paar Millimeter vom Stoffrand entfernt die ersten Stiche zu setzen und dann nochmals rückwärts Richtung Rand zu nähen, sonst kann es sein, dass die Maschine Probleme hat, den Stoffanfang richtig zu fassen und man hat ein unschönes Fadengehuddel am Beginn der Naht.
    • Werden elastische Stoffe problemlos genäht oder wellt der Stoff? - Ich habe jetzt länger überlegt, aber in der Regel habe ich da keine Probleme. Allerdings hängt das aus meiner Sicht auch manchmal eher am Stoff als an der Maschine: Wenn der Stoff eine lausige Qualität hat, kann die beste Maschine daran nix ändern.
    • Wie ist die Kontrolle über Nähgeschwindigkeit? Ist sehr schnelles oder sehr langsames Nähen (Stich für Stich) möglich? - absolut problemlos - man braucht halt Gefühl im Fuß, gell? ;)
    • Bei welchen Nähfragen kommst Du an die Grenzen Deiner Nähmaschine? Was funktioniert überhaupt nicht? - die Augenknopflöcher? Mir fällt gerade echt nix Gravierendes ein.

Wie ist Dein abschließendes Gesamturteil in Kurzform? Auf einer Skala von 1 bis 5 – wieviel Sterne würdest Du Deiner Nähmaschine geben und warum?


4- 5 Sterne: Eine absolut zuverlässige Maschine, die mich seit fast 14 Jahren ohne nennenswerte Reparaturen begleitet und alle wesentlichen Funktionen hat, die ich brauche und dazu noch ein bisschen netten Schnickschnack.  

Kommentare:

  1. Spannend zu lesen! Meine Freundin hat so eine Tiptronic mit der sie allerdings das gleiche Problme hat wie du mit der Bernina - eine Montagsmaschine und immer kaputt. In jedem Fall ist es prima, dass Du mit Deiner Maschine krundrum zufrieden bist. Dein Hinweis, dass man mit Grad- und Zickzackstich alles nähen kann, was man braucht .... zu dieser Einsicht kommt man vermutlich wenn man schon viel Näherfahrung hat. Ich sehe das mittlerweile ähnlich, habe mich daber doch gefreut, dass ich auf das Indianerkleid für die Nichte den Zierstich "Feder" nähen konnte - schaut echt klasse aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Küstensocke,
      Ich habe das Nähen ja in der Handarbeits-AG meines Mädchengynasiums gelernt. Dabei hatten wir uralte Maschinen, die nachträglich erst auf den Betrieb mit Strom umgerüstet worden waren ( vorher musste man unten mit dem Fuß wippen).
      Die Maschinen konnten nur vorwärts, Gradstich oder Zickzack nähen. Aber ganz ehrlich, das waren mit Abstand die Maschinen mit dem schönsten Stichbild, das ich je hatte. Aber klar, ich schätze auch die Möglichkeiten moderner Maschinen und spiele auch mal gerne mit Zierstichen. Trotzdem ist es auch irgendwie gut zu wissen, dass man für sein liebstes Hobby eigentlich nicht viel braucht - eigentlich nur Stoff, Nadel und Faden.
      So, jetzt hüpfe ich gleich mal zu Dir rüber und suche den Post mit dem Indianerkleid. Federn... das klingt super.
      Liebe Grüße
      Friedalene

      Löschen
  2. Na schau mal , ich habe ganz andere Erfahrungen mit der Pfaff gemacht.
    Anfang 2012 habe ich meine alte Singer gegen Smarter by Pfaff getauscht und ich war ungefähr 3 Monate lang sehr glücklich damit gewesen.
    Dann hatte ich ständig Probleme mit der Garnspannung, die man nicht manuell regulieren kann. Nach der zweiten erfolglosen Reparatur habe ich sie gegen eine Bernina 530 getauscht. Ich benutze sie seit 3 Jahren und kann nicht klagen, im Gegenteil - ich mag sie sehr :).
    Ich glaube es war so - mit der Pfaff habe ich Pech gehabt und mit der Bernina Glück. Bei Dir war es umgekehrt. ;)
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ewa,
      da stimme ich dir absolut zu: Eine Freundin von mir hat eine Bernina und ist zufrieden. Vielleicht wäre ich auch noch immer Bernina-Besitzerin, wenn die Maschine damals gegen eine neue, ohne Fabrikationsfehler ausgetauscht worden wäre.
      Ich würde bei einem Neukauf auf jeden Fall immer verschiedene Modelle und Fabrikate ausprobieren - es muss dann einfach passen. Bis dahin bin ich froh, meine Pfaff zu haben;)
      Viele Grüße
      Friedalene

      Löschen
  3. Wow, da hast du ja ein wirklich schönes Maschinchen, solche Testberichte finde ich immer sehr interessant! Ich nähe am liebsten auf meiner alten Ideal ZickZack-Maschine und ab und zu auf einem moderneren Discounter-Teil, welches aber schon so langsam den Geist aufgibt... Da werde ich mich bald wohl auch mal nach was neuem umschauen... Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Friedalene,
    ich habe nach dem Tod meiner Oma ihre Nähmaschine übernommen - ein Tiptronic 2030 - und habe deinen tollen Erfahrungsbericht gelesen. Da dachte ich mir, dass du mir evtl. weiterhelfen kannst.
    Näherfahrung habe ich so gut wie keine, aber ein klein wenig bekomme ich dann doch zusammen.
    So wollte ich ein Röckchen für meine Tochter nähen. Ich habe hierzu einen relativ dünnen, dehnbaren Jerseystoff genommen. Ich habe das Programm 1 (also den geraden Sticht) gewählt und wollte los legen. Allerdings sieht dieser Stich etwas komisch aus. Mal ist er länger, mal kürzer. Jetzt bin ich mir nicht sicher ob das an dem Stoff liegt oder ob ich den falschen Stich gewählt habe. Kannst du mir da vielleicht einen Tip geben?
    Lieben Dank und viele Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      ich hatte das Problem so noch nicht, aber ich habe mir überlegt, was du versuchen könntest:

      - Nähgarn wechseln: ich hatte mal Probleme als ich sehr günstiges und qualitativ nicht sehr gutes Nähgarn verwendet hatte. Vielleicht versuchst du mal probeweise ein anderes Nähgarn?

      - Du verwendest eine neue Jerseynadel (70-er)?

      - Die Fadenspannung habe ich auf 4,5 eingestellt.

      - Für dünnen Jersey nehme ich auch gerne den Zickzack Stichnummer 3 und stelle eine kleine Stichlänge und -breite ein.

      Mehr ist mir jetzt spontan auf die Schnelle nicht eingefallen.

      Ansonsten kann ich dir nur den Rat geben, dich an einen erfahrenen Monteur zu wenden. Ich habe mit Nähmaschinen Hog in Achern gute Erfahrungen gemacht (ohne Werbung machen zu wollen - es gibt sicherlich auch noch andere gute Fachgeschäfte ;) Bei Hog in Achern kennen sie sich allerdings mit Pfaff Maschinen sehr gut aus und können dir möglicherweise auch telefonisch weiterhelfen: 07841 21777
      Vielleicht muss die Maschine auch einfach mal gereinigt/gewartet werden. Wenn deine Oma längere Zeit nicht mehr genäht hat, könnten sich da auch irgendwo Staub oder auch Fadenreste gesammelt haben und so die unregelmäßigen Stiche verursachen.

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Fehlersuche. Die Maschine wird dir sicherlich noch viel Freude machen und ist ja auch eine schöne Erinnerung an deine Oma, also nicht den Mut verlieren!

      Liebe Grüße
      Friedalene

      Löschen
  5. Hallo Friedalene,
    lieben Dank für deine rasche Antwort. Ich habe die Maschine mal zum Check gegeben, dann kann ich zumindest sicher sein, dass es nicht an ihr liegt. Ich glaube fast, dass du mit dem alten Faden und der Spannung Recht gehabt hast :)
    Jetzt warte ich mal ab bis ich sie wieder habe und starte einen neuen Versuch.
    Vielen Dank nochmal und viele Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen