Seiten

Samstag, 15. April 2017

Traubenkernsäckchen

An diesem etwas verregneten Ostersamstag hatte ich noch ein bisschen Zeit, nachdem die Ostervorbereitungen abgeschlossen waren - für was Kleines, so zum "Zwischendurchnähen".

Auf unserem Schwedenofen liegen immer ein paar Kirschkern-, Dinkel- oder Traubenkernsäckchen. Wenn das Feuer brennt, werden sie mit aufgewärmt. Mit der Zeit wird der Stoff allerdings etwas unansehnlich und so habe ich heute die freie Zeit genutzt, um aus frischen Traubenkernen, von denen ich ein Kilo beim letzten Kreativmarkt ergattert hatte, und einigen Stoffresten neue Säckchen zu nähen. 



Die Chancen, dass sie über Ostern doch noch zum Einsatz kommen, stehen ja bei den derzeitigen Wetteraussichten nicht schlecht.

Für die Traubenkerne habe ich aus alten Leintuchresten ein Säckchen genäht. Pro Säckchen habe ich etwa 300-400 Gramm Traubenkerne verwendet.




Drum herum gibt es einen Überzug aus Stoffresten.
Sie benötigen keinen Verschluss in Form von Knöpfen oder so - das könnte auf dem heißen Ofen je nach Material auch kritisch werden, sondern ich habe den Stoff überlappen lassen. 




Bei gekauften Säckchen sind die Kerne oft einfach in ein Säckchen eingefüllt ohne eine Extra-Hülle. Je länger die Säckchen dann in Gebrauch sind, desto unansehnlicher werden sie. Deshalb habe ich die Hülle genäht - die kann man von Zeit zu Zeit mal durchwaschen. 






Außerdem kann man - wenn man Fan der Aromatherapie ist - so auch in den Zwischenraum zwischen Säckchen und Hülle mal ein bisschen Lavendel, ein Tüchlein mit ein paar Tropfen Duftöl oder ähnliches stecken und schon duftet es auch noch gut.

Der gebatikte Stoff ist übrigens ein ganz altes Stöffchen: Ich habe vor kurzem meinen Puppenschrank wiederentdeckt und darin war dieses Stückchen Stoff - etwa so groß wie eine DinA 4 Seite. Das hatte ich mal als Kind vor etwa 35 Jahren gebatikt - Toll, was man ab und zu noch so nach Jahren entdeckt! :)

Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Ausblick: In den nächsten Tagen gehe ich ans Pyjama nähen. Nachdem meine Freundin den Pyjama gesehen hatte, den ich meinem Sohnemann im Dezember genäht hatte, meinte sie: So einen hätte ich auch gerne. Kuschelig aus Flanell sollte er sein. Und da Sie demnächst Geburtstag hat, wurde gleich mal Maß genommen. Der Stoff liegt nun bereit,




der Schnitt ist auch schon ausgesucht und da ich ein paar Tage frei habe, steht dem neuen Projekt nichts mehr im Wege.


Nun wünsche ich euch allen schöne Ostern, ohne Stress mit vielen sonnigen Augenblicken!

Viele Grüße
Friedalene

Kommentare:

  1. Liebe Friedalene! Deine Kissen sind wirklich hübsch geworden, und umso schöner, dass du noch eine Kindheitserinnerung einnähen konntest. Wenn das Osterwetter bei euch genau so bescheiden war wie bei uns, konntet ihr sie ja bestimmt schon nutzen. Ich hatte auch mal die Idee, ein Körnerkissen im Teefach des Ofens aufzuheizen, das war mir leider ordentlich angeschnörgelt. Zehn Sekunden reichen da wohl schon... Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,

    ja ein Kirschkernsäckchen ist bei mir auch schon in Rauch aufgegangen als ich versuchte es eine Etage zu tief aufzuwärmen... Die Kissen waren tatsächlich schon über Ostern in Gebrauch, sehr gemütlich :) - trotz des ungemütlichen Wetters!
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen