Seiten

Sonntag, 6. Dezember 2015

WKSA 2015 - 3. Treffen - Probemodell

Heute ist schon das 3. Treffen der Weihnachtskleid-Sew-Along-Teilnehmerinnen und ich habe es tatsächlich geschafft, im Zeitplan zu bleiben! 

Hilfreich war sicherlich, dass ich mir einen freien Näh-Tag gegönnt habe (was übrigens ein Vorschlag meines Mannes war).

Ich habe den Tag als erstes dazu genutzt, mein Probekleid zu nähen. 
By the way - ich nähe eigentlich nie zur Probe. Ehrlich gesagt, ist es nach über 30 Jahren Näherfahrung das erste Mal, dass ich das gemacht habe.... und vermutlich das letzte Mal.

Aber jetzt zeige ich euch erstmal mein Probemodell:





Der Stoff ist eine Art Satin  - sehr schön flutschig, aber ich dachte, wenn ich es aus diesem Stoff hin bekomme, dann doch erst recht aus dem griffigeren Jacquard: ) 




Außerdem hatte ich die Idee, dass sich das Probemodell im Anschluss noch zur Bluse umarbeiten ließe. Das wird wohl eher nix, denn der Stoff hat die Tendenz, unschön auszubeulen.

Bisher dahin hatte ich im Schnitt folgende Anpassung vorgenommen: 

Laut Burda-Maßtabelle  müsste ich zwischen Größe 40 und 44 liegen. Im wahren Leben trage ich Größe 38/40. Da ich aber seit Jahren mit Burdaschnitten arbeite, weiß ich, dass mir bei Oberteilen Gr. 40 passt, diese Größe aber bei Hosen, Kleidern und Röcken an Taille und Hüfte etwas eng ist. Deshalb bin ich knapp unterhalb des Brustabnähers an den Seitennähten von Schnittgröße 40 auf 42 gewechselt. 




Mit dieser kleinen Anpassung komme ich bei Burdaschnitten meiner Körperlinie immer schon recht nahe.

Die richtige Anpassung auf meine Maße nehme ich dann immer während des Nähens vor - enger nähen geht ja immer.

So sieht nun das Probekleid aus:




Die Brustabnäher könnten vielleicht einen Hauch weiter oben sitzen - da hätte ich wirklich mit mehr Änderungsbedarf gerechnet (ich hatte ja beim Winterkleid so meine Erfahrungen gemacht). Aber das kleine Abnäherproblem lässt sich leicht beheben, indem ich an der Schulternaht etwas Stoff wegnehme.

Sämtliche Abnäher entsprechen Gr. 40. Der Rückenabnäher sitzt zu weit  außen, wenn ich den für Gr. 42 vorgesehenen nehme. Auf diesem Bild ganz gut zu erkennen:







Um den Hals herum erscheint mir das Kleid etwas eng. Das werde ich eventuell beim richtigen Modell noch anpassen.

Zwischen Brust und Taille könnte das Kleid noch etwas mehr auf Figur gehen, dass muss ich dann noch am künftigen Weihnachtskleid anpassen.

Da wo der Stoff am Rücken so faltig und weit erscheint, hat sich der Stoff ganz seltsam gedehnt. Da ich das aber eher für ein Problem des Probestoffes halte, bin ich ziemlich sicher, dass die Rückenansicht aus Jacquard besser aussehen und - wenn überhaupt - wenig Anpassung benötigen wird.

Insgesamt bin ich mit dem Probemodell richtig zufrieden.
Und deshalb kam mir auch der Gedanke - eigentlich hätte ich gleich den richtigen Stoff nehmen können - wie ich es sonst auch tue. Aber irgendwie hatte ich bei so vielen Teilnehmerinnen gelesen, dass sie erst ein Probemodell und dann das Kleid aus dem "guten" Stoff nähen. Vielleicht, so dachte ich mir, ist das gar keine so schlechte Idee...?

Ist es sicherlich auch nicht, aber ich kann für mich sagen, dass ich - zumindest bei Burdaschnitten - weiß, auf was ich Acht geben muss, wo ich Änderungen gleich von Anfang an im Schnitt vornehme usw. Daher werde ich es künftig wieder machen wie immer: Mutig drauf los schneidern und es ohne Probestück darauf ankommen lassen.


Mittlerweile ist übrigens das "richtige" Weihnachtskleid bereits in Arbeit. Hier schon mal ein kleiner Blick darauf:


Vorderteil und seitliche Vorderteile sind schon zusammengenäht. Damit ihr sehen könnt, wie das Muster auf dem Kleid wirkt, habe ich die Teile auf die Schneiderpuppe gesteckt. An den Rückenteilen sind die Abnäher gesteppt - als nächstes kommt der Reißverschluß dran.

Beim Zuschneiden ist mir aufgefallen, wie schön auch die linke Seite des Stoffes ist. Vielleicht ist nach dem Kleid noch Zeit für ein kleines Jäckchen - dann mit der linken Seite nach außen zugeschnitten. Stoff wäre noch da...




Euch allen noch einen schönen Nikolaustag!

Viele Grüße
Friedalene

Verlinkt mit dem Memademittwoch

Kommentare:

  1. Da kann man sehen, wie sinnvoll doch ein Probeteil ist.
    Viel Erfolg weiterhin.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Friedalene, genau das gleiche stelle ich beim letzten Kleid auch fest, die Abnäher sind zu weit und m.E. für mein Körper platziert.
    Mit immer mehr Erfahrung, stellen wir nach nach solche Kleinigkeit fest ;) besonders, wenn wir "figurnah" arbeiten, was schon nicht einfach ist. Wie Du bin ich auch so ein Mix aus 38/40 also 19/20. 19 meinst zu eng, 20 zu weit.... nervig, aber wie bei Dir zu sehen, es lohnt sich tatsächlich ein Probeteil zu nähen und auf die richtige Postion der Abnäher zu achten. Mir gefällt Dein Probemodel sehr gut. Schade, dass der Stoff nicht so.... toll ist, sonst könntest Du ja zwei Kleider haben. Immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich ein und das gleiche Schnittmuster mit unterschiedlichen Stoffen/Muster ausschaut. Weiter viel erfolg für das schöne Kleid, vielleicht mit Jacke ;) SChönen Sonntag & LG Anita

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja auch so ein Probenäher und ich verstehe ein bisschen den 'Frust', wenn es auf Anhieb passt, aber dennoch finde ich, dass sich nach dem Probemodell einfacher und entspannter nähen lässt - allein dafür lohnt sich der Aufwand vorher ;) Den Stoff noch zu drehen und ein Jäckchen daraus zu machen, finde ich eine tolle Idee! Ich bin sehr gespannt wie es am Ende wird :)

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal ist es der Mühe wert ein Probeteil zu nähen, manchmal einfach nur Ärger so wie bei mir. Aber schlussendlich hilft es uns zu einem tollen Kleid oder Jacke oder Mantel.
    Dir weiterhin viel Erfolg bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt.
    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Das Probekleid gefällt mir aber auch! Der Stoff sieht toll aus ...
    Aber das "echte" Weihnachtskleid aus diesem Jacquard wird der Hammer!
    Einen schönen zweiten Advent wünscht dir Doro

    AntwortenLöschen
  6. Die Idee mit der Jacke gefällt mir gut - so eine kleine Stoffspielerei:)
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht gut aus! Und ich finds gut, daß Du so wenige Änderungen vornehmen mußt. Die Idee einen schwierigeren Stoff als Probestoff zu verwenden, finde ich interessant. Unüblich. aber warum nicht? Deine Argumentation ist schlüssig.

    Eine Jacke aus dem umgedrehten Stoff finde ich eine sehr gute Idee!

    LG neko

    AntwortenLöschen
  8. Da sieht klasse aus. Eigentlich ist es schön, dass sich Dein Probemodell als unnötig herausgestellt hat ;-)
    Frohes Schaffen weiterhin, vielleicht schafft Du noch die jacke, das wäre cool. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  9. der Stoff ist wunderschön, hätte ich bei der ersten Vorstellung gar nicht gedacht und das Jäckchen dazu wäre perfekt.

    LG Bella

    AntwortenLöschen
  10. Ohhh, das wird schön! Das Probeteil sieht schon gut aus und das dann erst mit dem noch schöneren Stoff... Ich nähe zwar noch nicht so lange und auch nicht so komplizierte Teile, aber ein Probeteil habe ich auch noch nie genäht und ich glaube, ich werde da auch in Zukunft keine Lust zu haben :D Kann dich da also gut verstehen. Ich wünsche dir eine schöne Woche :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich nähe auch ganz selten Probekleider, muss aber zugeben, dass es sich lohnt.
    Bei den Änderungen, die Du noch vorhast, ist es ja auch nicht verkehr gewesen. Das Kleid wird Dir richtig gut passen.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Probekleider nähe ich meistens dann, wenn ich Angst habe den wirklich guten Stoff zu versauen. Oder es besonders perfekt machen will und das ist beim Weihnachtskleid (bzw. Outfit) bei mir der Fall. Vielleicht fehlen mir da auch einige Jahre an Näherfahrung aber wenn du bislang ohne Probemodelle gut gefahren bist, dann behalte das doch einfach bei! Es sieht auf jeden Fall schon sehr schön aus und ich freue mich auf die fertige Version.

    Und immerhin konntest du uns danke Probekleid jetzt schon mal was zeigen, sodass wir nicht bis zum Finale warten müssen! :)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Schöne Stoffe hast Du Dir ausgesucht und manchmal sind die Rückseiten noch schöner. Ein Jäckchen passt auf jeden Fall zu Deinem tollen Kleid, auch gefällt mir Dein Probekleid, vielleicht sollte ich es auch mal mit "Probe" versuchen, dann hat man auf jeden Fall schon mal zwei Kleider genäht.
    Dankeschön für Deine aufmunternden Worte zu meinem Weihnachtskleid, das tut so gut ;-)))

    Liebe Drosselgartengrüße schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  14. Oh, das wird ein hinreißendes Kleid! Der Stoff hat mir ja schon letztes Mal gefallen.
    Und die Idee mit dem Jäckchen "auf links" finde ich extrem gut.
    Also: Hurtig, damit das auch noch was wird!
    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  15. Ach, ich kann dich hinsichtlich der Probemodelle gut verstehen und sehe das auch so. Zuletzt habe ich bei meinem Mantel ein Probeoberteil gemacht, um abschätzen zu können, wie weit der Schnitt ausfällt.
    Auf dein Kleid freue ich mich schon; du hast ja alles gut im Griff und ein Jäckchen dazu wäre natrürlich toll.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Das sieht doch schon mal super aus! (Ich mache auch nur jedes Schaltjahr ein Probeteil...)
    Und ein Jäckchen mit der Rückseite wäre doch toll :)

    AntwortenLöschen